Seite auswählen

Plastische Chirurgie

Die Definition, Unterteilung und Geschichte der Plastischen Chirurgie

Das Fachgebiet „Plastische Chirurgie“

Die Plastische Chirurgie stellt definitionsgemäß die fehlende Funktionen und Ästhetik des Körpers, z. B. infolge von Verletzungen, Tumorentfernungen oder Fehlbildungen durch operative und konservative Behandlungen wieder her. Dies geschieht bei beiden Geschlechtern vom Kind angefangen bis zum hohen Lebensalter. Das Wort plastische bzw. plastisch kommt aus dem griechischen (griech.: plastein) und hat die Bedeutung formen; bilden oder gestalten. Das Wort Chirurgie, leitet sich aus dem griechischen (griech.: cheir) ab und bedeutet Hand. Zusammengesetzt hat das Wort Plastische Chirurgie somit die Bedeutung „ein formendes Handwerk“. Die Ästhetische Chirurgie oder sogenannte Schönheitschirurgie ist ein Teilgebiet davon. Hierzu werden alle Korrekturen gezählt, die allein auf dem Wunsch von Patienten vorgenommen werden.

Unterteilung der plastischen Chirurgie

Im Gegensatz zu den angloamerikanischen Ländern wurde in Deutschland erst durch die Weiterbildungsordnung aus dem Jahre 1978 die so genannte Teilgebietsbezeichnung „Plastische Chirurgie“ eingeführt. Im Vergleich zu anderen Fachgebieten ist die Plastische Chirurgie methodenorientiert. Es werden die speziellen Behandlungsmethoden am ganzen Körper angewandt. Die Mikrochirurgie, die Laseranwendung und Endoskopie Techniken sind methodische Besonderheiten innerhalb der Plastischen Chirurgie, die in allen Bereichen eingesetzt werden. Methodisch und von den OP-Techniken ergänzen sich die jeweiligen 4 Säulen und bilden das Gesamtgebäude der Plastischen Chirurgie.

Die 4 tragenden Säulen des eigenständigen Fachgebietes  „plastischen und ästhetische Chirurgie“

1. Rekonstruktive Plastische Chirurgie

2. Ästhetische Chirurgie

3. Handchirurgie

4. Verbrennungschirurgie

Geschichte der Plastischen Chirurgie

Im alten Ägypten hat man Mumien gefunden, denen zu Lebzeiten (ca. 1.350 v. Chr., zur zeit der 18. Dynastie) Ohren bereits wieder angenäht wurden. Der indische Arzt Sushrut hat in seinem Werk Susruta Samhita gezielt bestimmte operative Techniken beschrieben. In Indien wurde etwa ab dem Jahre 1.200 v. Chr. eine Methode zur Rekonstruktion von amputierten Nasen aus Stirnhaut entwickelt. Die Nasenamputation war damals eine Strafe für Verbrecher oder Kriegsgefangene. Dieses Verfahren ist in die Geschichte der Plastischen Chirurgie als sogenannte `Indische Nase` (Indischer Lappen zur Nasenrekonstruktion) eingegangen.vDer griechische Arzt Hippokrates (460-377 v. Chr.) wusste bereits, wie er deformierte Nasen korrigierte und der römische Gelehrte Celsus (1. Jh. n. Chr.) beschrieb erste Verfahren zur Korrektur von „Hasenscharten“.

Plastische Chirurgie im Mittelalter

Im Mittelalter hat man diese Künste völlig vergessen. Erst später, in der Renaissance, gelangten sog. wiederherstellende Techniken wieder zur Anwendung. Durch den Arzt Gaspare Tagliacozzi (1546-99) aus Bologna ist uns ein umfangreiches Plastisch-Chirurgisches Werk überliefert. In seinem Buch – De curtorum chirurgica – die Wiederherstellung der Nase (italienische Methode der Nasenrekonstruktion) durch einen gestielten Fernlappen vom Oberarm. Desweiteren wird die Wiederherstellung von Ohren sowie der Verschluss von Gewebedefekten, die zum Beispiel durch die weit verbreitete Geschlechtskrankheit Syphilis hervorgerufen wurden, erklärt.

Plastische Chirurgie im 19. Jahrhundert

Im 19. Jahrhundert erfuhr die Plastische Chirurgie eine Blütezeit. Durch Fortschritte auf naturwissenschaftlichen und anatomischen Gebieten wurden Europas Chirurgen mutig und ermutigt. Im deutschsprachigen Raum war es insbesondere Johann Friedrich Dieffenbach (1795-1847) der sich um die Plastische Chirurgie verdient machte. Sein Interesse galt der Transplantationschirurgie, der Nasenplastik und Operationstechniken an Sehnen. Bemerkenswert ist seine Abhandlung „Der Äther gegen den Schmerz“. Im Jahre 1846 entdeckten die Zahnärzte Wells und Morton auf einem Jahrmarkt die betäubende Wirkung des Lachgas.

Plastische Chirurgie nach dem 2. Weltkrieg 

Nach dem 2. Weltkrieg stellte eine wesentliche Neuerung die Einführung der Mikrochirurgie ab 1960 dar. Die Naht feinster Blutgefässe und Nerven und die Verpflanzung von Gewebe mit Blutgefäßanschluss in entfernte Körperregionen waren nun möglich. Aus den bislang bekannten Plastisch-Chirurgischen Methoden und den verfeinerten Instrumenten und Techniken erwuchs der Anspruch an eine immer vollkommenere Wiederherstellung. Sie gipfelt in unserer Zeit in der freien Übertragung von Zehen als Daumenersatz dem Wiederannähen (Replantieren) von Armen, Beinen und Gesichtshaut, oder der freien Übertragung von Haut und Muskeln zur Defektdeckung.

Die moderne Geschichte der plastischen Chirurgie

Durch die Entwicklung feinster Nahtmaterialien, die stetige Perfektionierung von Operationstechniken und weitere Erforschung der Anatomie des Menschen, begannen die operative Verjüngungstechniken ihren Siegeszug in der Chirurgie. Eine der ersten Gesichtstraffungen wurde von einer französischen Chirurgin namens Suzanne Noel in ihrem Privathaus in Lokalbetäubung im Jahre 1925 durchgeführt. Vor etwa 100 Jahren wurden die ersten Erfahrungen in Gesichts-, Brust- und Bauchdeckenstraffungen sowie Lippen- und Augenlidkorrekturen gesammelt. Zu den Pionieren der Plastischen Chirurgie Johann Friedrich Dieffenbach, Carl Ferdinand von Graefe, Jacques Joseph und Erich Lexer.

Lassen Sie sich persönlich von uns beraten

Dr. Akbas & Dr. AltAm besten vereinbaren Sie bei unseren Fachärzten Dr. Akbas, Dr. Alt und Dr. Hagouan ein unverbindliches Beratungsgespräch in unserer ARTEO PRAXIS (Zentrum für Ästhetisch-Plastische Chirurgie Düsseldorf). Mit mehr als 16 Jahren (Dr. Akbas), 24 Jahren (Dr. Alt) und 15 Jahren (Dr. Hagouan) Berufserfahrung stehen ihnen renommierte Experten für die plastisch-ästhetische Chirurgie zur Verfügung. Im Falle einer operativen Behandlung gestalten wir Ihren Aufenthalt in unserer ARTEO PRIVATKLINIK so bestmöglich und angenehm wie möglich.

Wir als Ihr Team der Arteo Privatklinik und der Arteo Praxis (Zentrum für Ästhetisch-Plastische Chirurgie im Raum Düsseldorf, Köln, NRW) freuen uns auf Ihren persönlichen Besuch bei uns.

Anfahrt und Lage

Unsere Praxis liegt im Herzen von Düsseldorf, auf der Johannstr. 37 unweit von der Königsallee und dem Medienhafen. Parkmöglichkeiten bestehen in der Umgebung. Der Düsseldorfer Hauptbahnhof ist über die öffentlichen Verkehrsmittel sehr gut in kürzester Zeit erreichbar.
0211 585 899 80
Schließen