Seite auswählen

Achselschwitzen

Wenn vermehrtes Achselschwitzen den Alltag beeinträchtigt

Hyperhidrosis axillaris Behandlung

Viele Menschen leiden unter übermäßigem Schwitzen im Bereich der Achseln – auch „Hyperhidrosis axillaris“ genannt. Die Betroffenen schwitzen unabhängig von Jahres- oder Tageszeit und körperlichen Aktivitäten. Mittlerweile gibt es schonende Behandlungsverfahren zur Beseitigung dieses lästigen Problems. Eine davon ist die Möglichkeit Botulinomtoxin A (Botox) zu injizieren, ein Mittel, das aus der Faltenbehandlung gut bekannt ist. Hiermit ist eine mehrmonatige Linderung möglich. Eine dauerhafte Lösung bietet die operative Entfernung der Schweißdrüsen in den Achselhöhlen mittels der sogenannten Absaugung der Schweißdrüsen und der Schweißdrüsenkürettage. Im Prinzip entspricht das Vorgehen der Fettabsaugung mit Hilfe von speziellen Kanülen. Diese Methode ist nur unter den Achseln möglich, nicht jedoch an den Füßen oder Händen.

 

Therapien bei vermehrten Achselschwitzen

  •  Botulinumtoxin A (Botox) Injektion gegen vermehrtes Achselschwitzen:

Die Nervenübertragung auf die Schweißdrüsen wird durch den Stoff Acetylcholin gesteuert. Diese Übertragung wird durch Botulinum-Toxin A gestört. Bei der Behandlung werden ca. 50 IE Botox gleichmäßig in die Haut der Achselhöhle, der Handflächen oder Fußsohlen injiziert. Die Wirkung klingt ca. nach 5 – 8 Monaten wieder ab. Deshalb sind mindestens zwei Behandlungen pro Jahr notwendig.

 

  • Schweißdrüsenabsaugung und chirurgische Schweißdrüsenkürretage:

Es existieren derzeit verschiedene Methoden der Schweißdrüsen-Absaugung, bei denen die Schweißdrüsen im Achselbereich abgesaugt werden. Die bisher durchgeführte Operationstechnik zeigte immer wieder relativ hohe Rezidivraten (Wiederauftreten der Schweißbildung), so dass es oftmals zu einem erneuten Eingriff kam. Auch die Verwendung von Kanülen, wie sie zur Fettabsaugung benutzt werden, offenbarten Schwierigkeiten bei dieser Operation.

Daher wird eine neue Methode der Schweißdrüsen-Absaugung angewendet, mittels derer man nun einen wesentlich größeren Anteil der vorhandenen Schweißdrüsen absaugen kann. Durch das Verfeinern und Entwickeln der Technik und das Einführen neuer Spezialkanülen konnte die Rezidivrate deutlich gesenkt werden. Die möglichen Komplikationen sind minimal und zeigen sich beispielsweise als kleine Hämatome und Verhärtungen im Achselbereich, die sich jedoch nach kurzer Zeit zurückbilden.

Der minimal-invasive Eingriff wird in einer sog. Tumeszenz-Lokalanästhesie durchgeführt und ist daher eine ambulante Operation. Man benötigt nur kleine Stiche in der Achselhöhle als Zugang zum Operationsgebiet. Anschließend werden die Schweißdrüsen nach Aufweichung des Gewebes durch die Tumeszenzlösung abgesaugt. Die kleinen operativen Zugänge werden mit Klammerpflaster verschlossen sowie ein Druckverband angelegt. Die nachoperative Schwellung bildet sich nach wenigen Tagen zurück.

 

Lassen Sie sich persönlich von uns beraten

Vereinbaren Sie doch ein unverbindliches Beratungsgespräch in unserer ARTEO PRAXIS (Zentrum für Ästhetisch-Plastische Chirurgie Düsseldorf) bei unseren Fachärzten Dr. Akbas und Dr. Alt. Mit über 16 Jahren (Dr. Akbas) und 24 Jahren(Dr. Alt) Erfahrung stehen ihnen 2 ausgewiesene Experten für die Behandlung bei vermehrtem Achselschwitzen zur Verfügung.

Lesen Sie auch in unserem Blog

Billiganbieter-Dumpingpreise und die Brust Vergrößerung mit innerem BH

Seit 2016 und 2017 drängen immer mehr Anbieter auf den Markt der Ästhetik sowie Schönheitschirurgie. Insbesondere störend ist die Tatsache das Brustvergrösserungen als Massenware von dubiösen sowie nicht seriösen Geschäftsmodellen für Dumping Preise angeboten werden....

0211 585 899 80
Schließen